Diabetes


Diabetes ist schon lange für mich ein Schreckensgespenst. Jeder hat mich immer eindringlich davor gewarnt. Ich wollte es nicht hören. Jetzt ist er da mit einem ganz dramatischen Auftritt. Siehe Auf den Kopf gestellt

Jetzt muss ich mich mit ihm befassen. Die Ernährung umzustellen, war meine erste Maßnahme, von heute auf morgen keinen Zucker mehr. Würde ich so auch nicht mehr machen. Ich hatte Entzugserscheinungen ohne Ende. Siehe Ernährungsergänzung

Tabletten nehme ich bis jetzt noch keine. Ich will erst sehen, was die Ernärungsumstellung gebracht hat. Termin bei der Diabetologin am 25.01.2024.

Allgemeinmedizinerin und Neurologe haben mir sofort Metformin verschrieben, der eine eine 500 Dosierung, die andere gleich eine 1000 Dosierung ohne meine genauen Werte zu kennen. Da gehe ich doch lieber zum Fachmann. Trotzdem sage ich auch hier Danke, sonst hätte ich meinen Hintern noch längst nicht hochbekommen.

Entdeckt wurde der Diabetes übrigens durch einen Zufall. Ich hatte Probleme mit dem Zahnfleisch und für die Paradontitisbehandlung mußte ich einen Zuckertest machen und da ist es dann raus gekommen. Zum Glück. Jetzt ist noch alles heilbar. Gerade noch mal rechtzeitig. Danke an die Zahnärztin und ihre Helferlein.

Ich hatte jetzt meinen Termin bei der Diabetologin und hatte ganz schöne Angst davor, weil ich ja keine Tabletten genommen habe. Aber als sie sagte, mein Wert liegt bei 6,9, ist also um weitere 1,5 Punkte runtergegangen, fiel mir ein großer Stein vom Herzen. Ernährungsumstellung bringt also doch etwas. Um die Schulung komme ich aber nicht drum herum.

Wenn Diabetes für Dich auch ein Thema ist und Du genauso konfus bist, wie ich es war, hier eine kreative Übung von mir entwickelt:

Schreibe in Stichworten alles auf, was Dir zu dem Thema einfällt. Bitte möglichst kurz. Dann nimm Dir Papier und einen schwarzen Fineliner und fasse den Stift möglichst weit oben an. Lasse nun den Stift über das Papier gleiten, verlasse Dich ganz auf Dein Gefühl.

Um Ordnung in Deine Gedanken zu bekommen, schreibe das Wort, zu welchem Thema Du gemalt hast, mit den jeweiligen Anfangsbuchstaben auf. Ich habe hier das Wort Zucker gewählt. Siehe Foto

Schreibe für jeden Buchstaben des Wortes Zucker, was Dir zu einfällt. Z für Zuwendungen der Liebe fehlen, U für Unsinn wird erzählt, aber auch viele tolle Tipps, C für Chaosqueen, alle reden auf mich ein, K für Kontrolle wiedererlangen, E für Emotionen wahrnehmen und R für Richtiges für mich herausfiltern.

Wenn Du diese kreativen Übungen gemacht hast, solltest Du klarer sehen. Wenn nicht, lass sie ein paar Tage auf dich wirken. Solltest Du noch Fragen oder Anregungen haben, mail mir einfach unter goldstaub68@web.de Viel Spaß!

Vgl. Zentangle -Yoga für das Gehirn: Der Zentangle – Workout für jeden Tag von Sandy Bartholomew, S. 28


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert